Leopard

Leoparden haben ausgezeichnete Sinne. Die Raubkatzen besitzen ein feines Gehör bis in höchste Frequenzen, hervorragenden Geruchssinn, perfektes räumliches Sehen und hohe Sehkraft auch noch bei Dunkelheit. Es gibt rund 10 Unterarten des Leoparden. Seine engsten Verwandten sind der Jaguar, der Löwe, der Tiger und der Schneeleopard. «Schwarze Panther» nennt man Leoparden mit schwarzem Fell. Die aussergewöhnliche Farbe ist erblich bedingt und kann bei allen Unterarten auftreten. Übrigens: Selbst bei diesen «Schwärzlingen » kann man noch die Fellflecken schimmern sehen.

Leopard
Bild: © shutterstock.com
Name: Leopard
Klasse:Säugetier
Grösse:Körperlänge 90 bis 150 cm plus 60 bis 100 cm Schwanz, Schulterhöhe 70 bis 80 cm. Weibchen sind nur halb so gross wie die Männchen.
Gewicht:30 bis 60 kg
Geschwindigkeit:58 km/h
Feinde:keine natürlichen Feinde
Lebensraum:Weit verbreitet in Afrika und Asien – von der trockenen Steppe bis zum dichten Dschungel. Leoparden sind Einzelgänger.
Nahrung:Vor allem mittelgrosse Huftiere wie Antilopen, Hirsche, Schweine, daneben auch kleinere Säugetiere, Vögel, Fische und selten Früchte, die Beute wird gerne auf einen Baum gezerrt, um sie in Ruhe zu fressen.
Alter:12 bis 17 Jahre
Nachwuchs:Nach einer Tragzeit von 90 bis 105 Tagen bringt die Leopardin zwei bis vier Junge zur Welt, die je etwa 500 g wiegen.
Spezielles:Leoparden haben gelbbraunes, auf der Unterseite weissliches Fell mit dunklen Tupfen, die meisten als ringförmige «Rosetten» angeordnet sind.