Nashorn

Es gibt vier Nashorn-Arten. Das Spitzmaulnashorn, das Indische Panzer-Nashorn, das Java-Nashorn und das Breitmaulnashorn. Mit seinem breiten Maul weidet das Breitmaulnashorn vor allem Gras ab. Nashörner haben keine Schweissdrüsen. Deshalb bewegen sie sich tagsüber so wenig wie möglich. Ihre Körper können im heissen Klima schnell überhitzen. Denn die Wärme kann nicht über Schweiss abgegeben werden. Da hilft nur ein kühles Schlammbad. Das ist ausserdem gut gegen lästige Haut-Parasiten. Die Nashorn- Hörner wachsen ein Leben lang nach. Sie werden als Waffe bei Revierkämpfen und zur Verteidigung eingesetzt.

Breitmaulnashorn
Bild: © shutterstock.com
Name:Breitmaulnashorn
Klasse:Säugetier
Grösse: Männchen haben eine Schulterhöhe von 1.7 – 1.8 m, Weibchen 1.6 – 1.8 m
Gewicht:Männchen wiegen 2'300 kg, Weibchen bis zu 1'700 kg
Geschwindigkeit:50 km/h
Feinde:Ausser dem Menschen keine natürlichen Feinde
Lebensraum: 20 000 Tiere leben in Grasssavannen im Süden Afrikas
Nahrung:Gras
Alter:40 bis 50 Jahre
Nachwuchs:Die Tragzeit dauert etwa 16 bis 18 Monate. Das einzige Kalb, welches zur Welt kommt, wiegt bereits 40 bis 60 kg und kann nach einer Stunde bereits stehen, um Milch zu saugen.
Spezielles:Nashorn-Hörner sind mehr wert als Gold. Vor allem in China glauben viele Leute, Pulver daraus wirke als Medizin. Deshalb werden immer mehr Nashörner gewildert.