Mit viel Feingefühl zum Sieg

Schnell und flink müssen die Pferde sein.

Bild:©Romain Biard/shutterstock.com

Schnell und flink müssen die Pferde von Steve Guerdat sein. Und das sind sie: Der Springreiter aus dem zürcherischen Elgg gehört zu den Weltbesten. Wie er das schafft? Natürlich mit viel Training.

Allerdings sei die Liebe zum Pferd noch wichtiger, sagt er. Dem Fachmagazin des Reitturniers «Sunshine Tour» hat der 39-Jährige verraten: «In diesem Sport sind die Pferde unsere Partner, und ehe man sich Gedanken um Ergebnisse machen kann, muss man sich darum kümmern, sie kennen- und verstehen zu lernen. » Entsprechend hat es den Familienvater auch sehr mitgenommen, als kürzlich eines seiner besten Pferde gestorben ist.

Aktuell pflegt Steve zwölf Turnierpferde. Mit einem davon wird er vom 13. bis 16. Januar in Basel versuchen, den Weltcup im Springreiten zu gewinnen. Übrigens: Erstmals werden sich dort an den Longines CHI Classics auch die Besten im Dressurreiten messen.

www.chi-classics-basel.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.