Warum kosten Entscheidungen immer etwas?

Fragen zum Geld

Bild: © fizkes / shutterstock.com

Stell dir vor, du erhältst zehn Franken Sackgeld. Eigentlich wolltest du heute am Kiosk ein Heftli kaufen, aber dann kannst du dieses Geld nicht für ein neues Skateboard auf die Seite legen. Da du aber unbedingt ein neues Skateboard möchtest, entscheidest du, das Heftli nicht zu kaufen.

Du verzichtest also auf den Lesegenuss und sparst lieber. Diesen Verzicht nennen Fachleute «Opportunitätskosten». Ein fürchterlich kompliziertes Wort – und es hat eigentlich nichts mit echten Kosten zu tun. Denn es handelt sich eher um einen symbolischen Verlust, der auch entsteht, wenn kein Geld im Spiel ist.

Wenn du zum Beispiel abwägst, ob du mit deinem Gotti auf eine Velotour willst oder mit deinen Eltern ins Kino, können dir die Verzichtskosten bei der Entscheidung helfen. Denn auf der Velotour kannst du deinen neuen Lieblingsfilm nicht sehen. Dafür aber verbringst du gemeinsame Zeit mit deinem Gotti, und das kommt vermutlich nicht täglich vor.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.