SPICK-Interview mit Cedric Itten

«Ein Kindheitstraum ging in Erfüllung»

Bild: © imago images

Cedric Itten, ist sich seiner Vorbildfunktion sehr bewusst, und versucht Fairness, Anstand und Respekt vorzuleben. Wir haben mit ihm gesprochen und er verrät uns seinen Schlüssel zum Erfolg, was für ein Gefühl es war, in Nationalmannschaft aufgenommen zu werden und wie sein Alltag während der Corona-Pandemie aussieht.

Kannst du dich noch erinnern, wann du die Leidenschaft für den Fussball entdeckt hast?
Die Auslöser waren die EM 2000 und die WM 2002. Ausserdem haben mein Vater und mein Götti bereits Fussball gespielt.

Wolltest du auch mal etwas anderes werden als Fussballer? Oder war das immer dein Ziel?
Mein Ziel war es immer, Fussballer zu werden. Ich bin sehr stolz, dass ich das erreicht habe. Trotzdem war es für mich sehr wichtigen, einen Schulabschluss zu haben und ich bin froh, dass ich die Matura erfolgreich absolviert habe.

Du bist seit 2019 in der Schweizer Fussball Nationalmannschaft. Was war das für ein Gefühl, als du nominiert wurdest?
Das ist ein Moment, den ich nie vergessen werde. Zunächst war ich «auf Abruf» nominiert und dann auf einmal bekam ich von unserem Trainer die Nachricht, dass ich fix dabei bin. Dieses Gefühl kann man kaum beschreiben, es war einfach unglaublich. Ein Kindheitstraum, der in Erfüllung ging.

Wie fühlt es sich an für die Schweiz aufs Feld zu gehen? Ist das anders als bei deinem Stammclub?
Es ist etwas ganz Spezielles für die Nati aufzulaufen, das kann man nicht mit normalen Ligaspielen vergleichen. Nach der Nominierung habe ich dann tatsächlich die Chance bekommen und bin eingewechselt worden. Dazu noch das entscheidende Tor zu schiessen in meinem momentanen «Heimstadion», dem kybunpark. Das war ein Gänsehautmoment.

Durch die Pandemie lässt der nächste Gänsehautmoment zwangsweise auf sich warten. Die Swiss Football League und die Clubs haben entschieden, die Spiele auszusetzen. Was löste der Entscheid in dir aus?
Es ist schade, da mir der Fussball sehr fehlt.  Aber es ist absolut vernünftig, da die Gesundheit der Gesellschaft Priorität hat.

Grossveranstaltungen werden aktuell abgesagt, oder verschoben. Unter anderem wird die Europafussballmeisterschaft erst 2021 stattfinden. Was bedeutet das für dich?
Es ist eine grosse Ehre für die Schweizer Nationalmannschaft spielen zu dürfen. Eine Teilnahme an einer Weltmeisterschaft oder Europameisterschaft ist ein absoluter Traum. Jedoch wäre die EM 2020 in verschiedenen Ländern gespielt worden, was leider durch die aktuellen Umstände verständlicherweise nicht durchführbar ist.

Wie oft trainierst du normalerweise in der Woche?
In der Regel haben wir einen Tag in der Woche frei, ansonsten wird mindestens einmal trainiert und am Wochenende gespielt.

Deine Tage sehen durch Covid-19 bestimmt auch anders aus. Wie verbringst du sie in dieser speziellen Zeit?
Ich versuche meinen Tagesrhythmus beizubehalten. Am Morgen wird das vom Verein ausgestellte Trainingsprogramm durchgeführt. Am Nachmittag steht Haushalt, lernen mit meiner Freundin (Berufsmatura), FaceTime mit Familie und Freunden und andere Freizeitaktivitäten an.  Zur Regeneration gibt es am Abend noch ein Stretching und Blackrollprogramm.

In den Medien gibt es kaum eine Meldung, die sich nicht um Corona dreht. Wie erlebst du die aktuelle Zeit und Situation?
Es ist eine Ausnahmesituation für alle und vor allem wichtig ist, die vorgegebenen Regeln des Bundes zu befolgen.

Machst du dir Sorgen um jemanden oder die Zukunft?
Mir ist wichtig positiv zu bleiben, aber es ist klar, dass man sich gewisse Gedanken macht und sich vor allem um die Risikogruppen sorgt.

Was war dein bisher grösster Erfolg?
Wenn ich etwas herauspicken muss, dann mein erstes Spiel für die Schweizer Nati und dass ich 6 Minuten nach der Einwechslung das entscheidende Tor geschossen habe. Ausserdem den Schweizer Meistertitel mit dem FC Basel.

Viele träumen von der grossen Fussballkarriere. Kannst du ihnen ein Rat geben, wie es vielleicht klappen könnte. Respektive wie es bei dir geklappt hat?
Am Wichtigsten ist die Leidenschaft und die Freude am Fussball. Dazu gehört ein gewisses Talent, aber vor allem sehr viel Fleiss und harte Arbeit. Das Ziel muss sein, sich jeden Tag zu verbessern. Das war auch bei mir der Schlüssel zum Erfolg.

Steckbrief:
Name: Cedric Itten
Verein: FC St. Gallen 1879
Geburtsdatum: 27.12.1996
Lieblingsessen: Poulet mit Bratkartoffeln und Gemüse
Lieblingsort: Zuhause

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.