Wann wurde der Bleistift erfunden?

Bleistift? Der Name ist eigentlich falsch!

Bild: © Shutterstock

Denn schon die ersten «Bleistifte», die vor gut 450 Jahren entstanden, waren nicht aus Blei. Sondern aus einem neu entdeckten Mineral: Graphit. Das besteht aus Kohlenstoff, nicht aus giftigem Blei. Das dachte man damals allerdings – und so hat der Stift bis heute seinen falschen Namen.

Ein echter «Erfinder» ist nicht bekannt. Schon vor 350 Jahren waren Bleistifte weit verbreitet – schon damals mit Holzschaft. Im Jahr 1790 erfand der Wiener Joseph Hardtmuth die moderne Bleistiftmine – ein im Ofen gebranntes Gemisch aus Graphitstaub und Ton. So konnten nun auch verschiedene Härtegrade erzeugt werden.

Mehrere Milliarden Bleistifte werden jedes Jahr benutzt. Die meisten von ihnen kommen seit Generationen aus der deutschen Stadt Nürnberg.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.